Historie

Logo 60 Jahre
1958 31.1.1958 Gründungsversammlung. Der Initiator der Musikschule Dr. Hank konnte mehr als 70 Persönlichkeiten der Stadt im Zeichensaal des Gymnasiums begrüßen.

Nach längerer Debatte einigte man sich auf die Organisationsform eines Vereins, dessen ersten Vorsitz Dr. Hank und Oberstudiendirektor Dr. Denninger im jährlichen Wechsel innehatten.

Drei „Größen“ des Unterrichts wurden definiert: Rhythmische Erziehung und Singen, Blockflöte und Streichinstrumente sowie Blasinstrumente.
1961 Erster öffentlicher Auftritt der Schule bei einem Kammermusikabend im „Albert-Schweitzer-Saal“.
1962 Schulleiter Dr. Palm gründet ein Orchester, das „Collegium Musicum“, das mit seinen 40 Musikern schon bald über Schramberg hinaus bekannt wird.
1966 Dr. Hartwin Beck wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.
Nahezu 20 Jahre wird er das Vereinsschiff sehr engagiert und erfolgreich steuern. Im Folgejahr feiert die Musikschule das Zehnjährige – 370 Schülerinnen und Schüler werden unterrichtet.
1970 Georg Roming von der Stadtverwaltung übernimmt die
Geschäftsführung.
1978 Übernahme der Bläserschule von der Stadtmusik Schramberg. Um auch Erwachsene unterrichten zu können,
wird die Jugendmusikschule in Musikschule umbenannt. Am anderen Ende des Altersspektrums wird die musikalische
Früherziehung eingeführt.
1979 Hans Schmalz aus Schiltach wird erster hauptamtlicher
Schulleiter. 38 nebenberufliche Lehrkräfte unterrichten mehr
als 400 Schüler. Die Stadt stellt die Vordere Burgschule als
Unterrichtsgebäude zur Verfügung.
1981 Die Stadt Schiltach wird Außenstelle und beteiligt sich
finanziell. Auch Schenkenzell beschließt eine Beteiligung an
der Musikschule Schramberg.

Die Musikschule richtet das 1. Regionale Musikschulfest an der Graf-von-Bissingen-Schule aus.
1983 Heinrich Hoffmann (ab 1990 auch stellvertretender
Schulleiter) wird hauptamtlich engagiert und baut die
Abteilung Gesang auf. Der Vereinsvorsitz wechselt von Dr. Beck zu Rektor Franz Fehrenbacher.

Der Aufbau eines Schulorchesters beginnt. Außerdem wird erneut ein großes Musikschulfest veranstaltet.
1989 Arnhold Budick übernimmt die Nachfolge von Rektor Fehrenbacher als 1. Vorsitzender.
1991 Um noch mehr pädagogisch notwendige Aktivität entfalten zu können, wird auf Initiative des 1. Vorsitzenden ein Förderverein ins Leben gerufen. Die 26 Gründungsmitglieder wählen Steffen Haas zum Vorsitzenden.
1992 Die Chorarbeit wird ausgeweitet. Ein Konzept zur
Singausbildung für Buben und Mädchen wird verabschiedet.
Das erste große Musical „Kätz“ wird unter hohem finanziellem Risiko des Fördervereins zu einem großartigen Erfolg. Einige engagierte Bürger übernehmen sogar Ausfallbürgschaften.
1993 Ein Namenswettbewerb führt zu „Vokalis-Chöre“ als
Überbegriff der verschiedenen Chorgruppen. Das Musical „Strubbeltatz“ wird aufgeführt.
1994 Geschäftsführer Georg Roming wird nach 24 Jahren feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Die Verwaltungsleitung
übernimmt Monika Wagner. Auch der 1. Vorsitz wechselt. Oberbürgermeister Dr. Herbert O. Zinell übernimmt diese Position von Arnhold Budick, der nach der Verabschiedung
der neuen Vereinsstatuten gemeinsam mit Helmut Hug Stellvertreter wird.

Neu ist ein Beirat, der die Zusammenarbeit mit der Stadt sowie den Musik- und Gesangvereinen koordiniert.
Nach langem Tauziehen verbleibt der Standort in der Vorderen Burgschule.
1997-1998 Wegen der Generalsanierung zieht die Musikschule
vorübergehend in das Postgebäude um. Ein Jahr später
ist die Renovierung abgeschlossen und die neuen, alten Räume können wieder bezogen werden.

Desweiteren wird das Tunnelbetriebsgebäude umgebaut und der dort geschaffene „Schubertsaal“ der Musikschule als Unterrichtsraum insbesondere für größere Gruppen zur Verfügung gestellt. Ebenfalls 1997 wird das Musical „Ngoma Bär“ aufgeführt.
1999 Beginn einer Kooperation mit der Wittumschule für entwicklungsbehinderte Kinder im Ortsteil Sulgen. Dort wird
Gruppenunterricht mit dem Violoncello zur Förderung motorischer Fähigkeiten und des Sozialverhaltens durchgeführt.
2000 Sehr erfolgreich beteiligt sich die Musikschule mit dem
Musical „Joseph“ an den Heimattagen Baden-Württemberg,
die in Schramberg veranstaltet werden.
2001 Gertrud Kasper übernimmt die Verwaltungsleitung der
Musikschule.
2002 Das Kindermusical "Spielplatz" wird inszeniert und aufgeführt.
2004 Zum 25-jährigen Dienstjubiläum wird Schulleiter Hans
Schmalz zum städtischen Musikdirektor ernannt.
2005 Wechsel im Vorstand. Von der Mitgliederversammlung
wird Rudi Huber als weiterer Stellvertreter für den
ausscheidenden Helmut Hug gewählt. An der Peter-Meyer-
Schule (Förderschule) in Schramberg beginnt in Kooperation
mit der Musikschule der Unterricht in musikalischer
Frühförderung und Gesang.
2006 Nach dem Tod des Förderverein-Vorsitzenden Steffen
Haas im Februar wird in der Mitgliederversammlung im Herbst der Stadtwerkeleiter Peter Kälble zum Nachfolger gewählt.
2007 „Peter Pan“ erobert den Bärensaal und die Herzen der anwesenden Juroren des Toto-Lotto-Musiktheaterpreises.
In der Kategorie Kindermusiktheater erringen die Schramberger den zweiten Platz und freuen sich über
2000 Euro Preisgeld.
2008 Das 50-jährige Jubiläum feiert die Musikschule bei
zahlreichen Veranstaltungen mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und der Ortsteile. Höhepunkt ist das Musical „Anatevka“ im Oktober 2008 im Bärensaal.
2009 Nach 30 Dienstjahren wird Hans Schmalz in Altersteilzeit verabschiedet. Heinrich Hoffmann wird neuer Schulleiter. Er wird zum Musikdirektor ernannt. Meinrad Löffler wird stellvertretender Schulleiter und Leiter des Sinfonieorchesters der Musikschule.
2011 Das Projekt "Musizieren in Schramberg" wird ins Leben gerufen.
Das Kindermusical "Das Zauberwort" wird unter der Regie von Mike Krell inszeniert und in der Aula des Gymnasiums in Schramberg aufgeführt.
2014 Die Inszenierung des Broadway Musicals "My Fair Lady" wird vor begeistertem Publikum viermal zur Aufführung gebracht.
Erstmals bei einer Musicalproduktion der Musikschule Schram-berg leitet Meinrad Löffler dabei das Sinfonieorchester. Regie führt Heinrich Hoffmann.
2016 An der Spitze des Fördervereins ergibt sich ein Wechsel, da Peter Kälble nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung steht. Neue Vorsitzende wird Cathrine Dold. Ihre Stellvertretung übernimmt  Dr. Herbert O. Zinell.
2017 Musikdirektor Heinrich Hoffmann wird nach mehr als 30 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Meinrad Löffler wird neuer Schulleiter. Martin Hafner übernimmt das Amt des stellvertretenden Schulleiters. Zusammen mit der langjährigen Verwaltungsleiterin Gertrud Kasper, bilden sie das Team der Schul- und Verwaltungsleitung.
Erstmals findet der Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" in Schramberg statt.
Im Herbst 2017 feiert die Musikschule mit einem Lehrerkonzert  "200 Jahre Burgschule".  An dieser Stelle wird die Idee entwickelt, den Schubertsaal in J. B. Braun Saal umzubenennen. (Zu Ehren des Schramberger Komponisten und Förderer der Walcker Orgel Johann Baptist Braun.)
2018 Die Musikschule feiert "60 Jahre Musikschule Schramberg e. V." Den Auftakt bildet ein Sinfoniekonzert in der Ev. Stadtkirche. Es folgen ein "Tag der offenen Tür" mit Festakt am 7. Juli. Das Musical "WEST SIDE STORY" mit der Premiere am 3. Oktober wird inszeniert. Erstmals führt Roland Eisele Regie.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK